Jahresrechnung 2010 der Gemeinde Schönberg

Betreff
Jahresrechnung 2010 der Gemeinde Schönberg
Vorlage
SCHÖN/BV/225/2011
Aktenzeichen
II.1 / 16
Art
Beschlussvorlage

Sachverhalt:

 

Über die Jahresrechnung für das Jahr 2010, die den Fraktionen bereits mit Schreiben vom 18.03.2011 übersandt wurde, ist zu beschließen. Das Rechnungsergebnis bei den Einnahmen und Ausgaben belief sich

 

 

Im Vergleich zu den Ansätzen der Haushaltssatzung und des dazugehörigen Haushaltsplanes für das Jahr 2010 ergibt sich eine saldierte Abschlussverbesserung in Höhe von insgesamt 63.400,00 EUR, die sich wie berechnet:

 

 

Die Kreditaufnahme wurde durch die Bildung eines entsprechenden Haushaltseinnahmerestes auf den Betrag beschränkt, der zum Ausgleich des Vermögenshaushaltes benötigt wurde. Das Rechnungsergebnis von 900.500,00 EUR unterschreitet damit noch den durch die Verfügung der Kommunalaufsichtsbehörde vom 09.04.2010 genehmigten Höchstbetrag der Kredite. Demgegenüber sah die Haushaltssatzung 2010 einen Kreditbetrag von 983.400,00 EUR vor. Im Vergleich zur Veranschlagung konnte der Kreditbedarf für das Jahr 2010 damit um 82.900,00 EUR reduziert werden.

 

Ursache für diese Abschlussverbesserung ist eine positive Entwicklung bei den Einnahmen aus Steuern und Steuerbeteiligungen.

 

Insgesamt ergibt sich folgendes Bild bei der Jahresrechnung:

 

Verwaltungshaushalt

 

Die wesentlichen Eckdaten des Verwaltungshaushaltes stellen sich wie folgt dar:

 

Unterabschnitt 9000 (Steuern, allgemeine Zuweisungen und Umlagen)

 

Dieser Unterabschnitt, in dem sich die wichtigsten Finanzeinnahmen der Gemeinde wiederspiegeln, schließt unter Berücksichtigung der Ansätze in den Deckungskreisen mit einem verbessertem Saldo von 220.872,72 EUR ab. Ursache hierfür ist in erster Linie der Anstieg bei den Gewerbesteuereinnahmen

 

Insgesamt stellt sich der Unterabschnitt 9000 wie folgt dar:

 

Personalaufwendungen

 

Gegenüber der ursprünglichen Planung waren bei den Personalkosten Minderausgaben in Höhe von 152.584,16 EUR zu verzeichnen. Geplant waren 1.395.000,00 EUR. Das Rechnungsergebnis beläuft sich dagegen auf 1.242.415,84 EUR.

 

Soziale Transferleistungen

 

Die gemeindliche Beteiligung an den Kosten der Unterkunft und den Kosten der Heizung im Rahmen der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II („Hartz IV“) ist um 12.079,68 EUR höher ausgefallen als geplant.

 

Zinsaufwand

 

Der Zinsaufwand für die mittel- und langfristigen Verbindlichkeiten bewegte sich im Rahmen der Planvorgaben. Für die kurzfristigen Verbindlichkeiten konnten Kassenkreditzinsen in Höhe von rund 9.300,00 EUR erspart werden. Die günstige Lage bei den Kassenkreditzinsen ist im wesentlichen der guten Liquiditätslage der Amtskasse Probstei und den noch immer sehr moderaten Zinsen für Kassenkredite zu verdanken.

 

Über- und außerplanmäßige Ausgaben

 

Die während des Vollzuges des Haushaltsplanes 2010 angefallenen über- und außerplanmäßigen Ausgaben beziffern sich auf insgesamt 206.458,11 EUR. Ihre Genehmigung, soweit diese erforderlich ist, ist unter einem gesonderten Tagesordnungspunkt vorgesehen.

 

Bewirtschaftung der Deckungskreise

 

Einer Bitte des Vorjahres folgend, enthält die Jahresrechnung 2010 erstmals eine Darstellung der Inanspruchnahme der Deckungskreise.

Anlagenverzeichnis:

 

entfällt

Beschlussvorschlag:

 

Der Haupt- und Finanzausschuss empfiehlt der Gemeindevertretung, die vorgelegte Jahresrechnung für das Haushaltsjahr 2010 zu genehmigen.