TOP Ö 4: Einwohnerfragestunde

Auf die Frage, wann es mit dem Breitbandausbau losgeht, erklärt Bürgermeister Sinjen, dass die Ausschreibung durch einen Fachanwalt geprüft und danach veröffentlicht wird. Es können dann 4 Wochen lang Angebote abgegeben werden. Die Submission soll im September erfolgen und dann aller Voraussicht nach ab Mitte Oktober gebaut werden.  

 

Es wird weiter gefragt, welche Tiefe die Breitbandleitungen unter einem befestigten Bürgersteig haben müssen. Bürgermeister Sinjen erklärt, dass die Mindesttiefe grundsätzlich 60 cm betragen muss  und überall dort, wo es möglich ist, eingepflügt werden soll. Bei Gewässerkreuzungen muss die Tiefe 2,50 m unter der Sohle des Gewässers liegen. Bei einem befestigten Bürgersteig könnte die Mindesttiefe sicher unterschritten werden, weil der Bürgersteig in der Regel gepflastert ist und die Belastung nicht so stark ist. Welche exakte Tiefe die Leitung unter einem Bürgersteig haben muss, kann er jedoch nicht sagen.

 

Weil im Bereich der Dorfstraße 28 – 30 häufig über die Bankette gefahren wird, sollte das Halteverbot erweitert werden.

 

Herr Willy Krohn weist darauf hin, dass der Knick im Sangen geputzt werden muss und eine Straßenlampe defekt ist. Weiter erklärt er, dass in Zusammenhang mit den Neubaugebieten keine Rundwege angelegt wurden und somit keine Vernetzung geschaffen wurde. Die Neubaugebiete sind reine Sackgassen. Durch den altersbedingten Wandel werden in der Zukunft viele Häuser frei werden, er schätzt das Potential auf 20 Wohneinheiten. Wenn das neue Baugebiet am Sangen umgesetzt werden soll, muss unbedingt auf den Ausgleich geachtet werden, ggf. sollten Aufforstungen vorgenommen werden.