TOP Ö 9: Beratung und Beschlussfassung über die deichseitige Außenwandsanierung beim Toilettengebäude am Bottsand

Beschluss:

Die Mitglieder des Bau- und Umweltausschusses empfehlen der Gemeindevertretung Angebote für die Sanierung einzuholen und auch die Zustimmung des LKN. Denn nur so lässt sich verhindern, dass Durchfeuchtungen wieder Schäden am Gebäude und den Einrichtungen auslösen. Der Zeitpunkt der Maßnahme sollte auf die Wetterlage, die Bereitstellung der Finanzmittel und den geplanten Ausbau des Deichkronenweges abgestimmt werden. 

 

 

 


Sachverhalt:

Der Ausschussvorsitzende bittet das bürgerliche Mitglied und Koordinator für die Umbau- und Sanierungsarbeiten am Toilettengebäude, Herrn Jürgen Wolf, die aktuelle Situation zu erläutern.

 

Fertigstellung der Sanierung ist mit Umrüstung auf Benutzungsgebühren erfolgt. Die Öffnung und die Verlegung des Bohlenweges über den Strandwall sind kurzfristig vorgesehen.

Aus Wunsch des Vorsitzenden berichtet der Bürgermeister über die Historie und die derzeitige Nutzung des Gebäudes als öffentliche Toilette und durch den NABU ohne Einnahmen.

Anhand der gezeigten Fotos sind deutlich die Durchfeuchtungsschäden an der deichseitigen Außenwand sichtbar.

Die Beseitigung der Durchfeuchtungen der deichseitigen Außenwand ist nur mit Zustimmung des LKN möglich und setzt eine ordnungsgemäße Wiederherstellung der Böschung voraus.      

Die Einholung von Kostenangeboten zeigen einen voraussichtlichen Aufwand von mehr als T€ 30 auf.

Eine Alternative bestünde daraus, das Verbundpflaster und die Entwässerungsrinne aufzunehmen und dann neu in Beton zu verlegen. Diese Arbeiten könnten durch den Bauhof ausgeführt werden. Dadurch würden die Durchfeuchtungen im unteren Wandbereich nicht beseitigt. Die Gefahr der Gebäudeschädigung bliebe bestehen. 

Nach kurzer Beratung zeichnet sich eine einhellige Meinung der Ausschussmitglieder für eine grundlegende Sanierung ab.

 

 


Stimmberechtigte: 7

 

Ja-Stimmen: 7

Nein-Stimmen: 0

Enthaltungen: 0

Befangen: 0